DOW-Podcast: Forschungs- und Dokumentationsstelle Rostock

Verlorene Dörfer der Johannisburger Heide

In dieser Folge ist Frau Dr. Sabine Grabowski zu Gast. In der Forschungs- und Dokumentationsstelle Rostock lehrt sie u.a. zur deutschen und osteuropäischen Geschichte, forscht zur Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Polen, ist Produzentin des vom Polnischen Internationalen Filmfestival 2019 in Warschau als bester Dokumentarfilm ausgezeichneten Films „Im Rücken der Geschichte“ und mit dem deutsch-polnischen Kooperationsprojekt „Verlorene Dörfer in Masuren“ Preisträgerin des Richeza-Preises des Landes Nordrhein-Westfalen 2018/19 für herausragende Verdienste um die deutsch-polnische Verständigung“.… Weiterlesen

Mini-Podcast-Reihe: Erinnerungskulturen in polnischen und deutschen Familien im Vergleich – Teil 2

Herzlich willkommen zu unserer zweiteiligen Podcast-Reihe! Im Rahmen der Summerschool „Geschichtsvermittlung in und über Osteuropa – Polen und Russland im Vergleich“ haben wir es uns als Ziel gesetzt, im Rahmen eines Podcast, einen persönlichen Vergleich der Erinnerungskultur innerhalb unserer Familien zu ziehen. Wir, das sind Klaudia Krawczynski und Lara Backhaus, eine Studentin der Sozialen Arbeit, die andere der Geschichtswissenschaft. Angeregt durch unseren familiären Hintergrund, der eine polnisch, der andere deutsch, haben wir uns innerhalb eines offenen Dialogs mit der eigenen, persönlichen Geschichte auseinandergesetzt und dabei exemplarisch an unseren Familien deutsche und polnische Erinnerungskultur in Vergleich zueinander gestellt.… Weiterlesen

Mini-Podcast-Reihe: Erinnerungskulturen in polnischen und deutschen Familien im Vergleich – Teil 1

Herzlich willkommen zu unserer zweiteiligen Podcast-Reihe! Im Rahmen der Summerschool „Geschichtsvermittlung in und über Osteuropa – Polen und Russland im Vergleich“ haben wir es uns als Ziel gesetzt, im Rahmen eines Podcast, einen persönlichen Vergleich der Erinnerungskultur innerhalb unserer Familien zu ziehen. Wir, das sind Klaudia Krawczynski und Lara Backhaus, eine Studentin der Sozialen Arbeit, die andere der Geschichtswissenschaft. Angeregt durch unseren familiären Hintergrund, der eine polnisch, der andere deutsch, haben wir uns innerhalb eines offenen Dialogs mit der eigenen, persönlichen Geschichte auseinandergesetzt und dabei exemplarisch an unseren Familien deutsche und polnische Erinnerungskultur in Vergleich zueinander gestellt.… Weiterlesen

Metropolen in Osteuropa
Stipendienprogramm finanziert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2021 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Das Programm richtet sich an Studierende und wird durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert. Bewerbungsschluss ist der 15. März 2021.

Das Stipendienprogramm „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht individuelle Forschungs- und Studienaufenthalte sowie Praxissemester in Kombination mit Sprachkursen und Praktika. Gern gesehen sind ungewöhnliche Vorhaben abseits etablierter akademischer Wege.… Weiterlesen

Dokumentationszentrum denk.mal Hannoverscher Bahnhof in Hamburg

Unser Gast im Podcast-Interview ist diesmal Sarah Grandke, Kuratorin am derzeit entstehenden Dokumentationszentrum denk.mal Hannoverscher Bahnhof in Hamburg, wo sie mit Kollegen und Kolleginnen an einer Dauerausstellung zum Thema Deportation aus und über Hamburg in NS-Lager ins östliche Europa arbeitet. Sie ist für den Themenbereich Zielorte der Deportationen und den Vermittlungsbereich zuständig. 2023 wird das Haus eröffnet.

Was kann/sollte/muss an einem Dokumentationszentrum zu NS-Deportationen und zur Erinnerung an die aus Norddeutschland deportierten Jüdinnen und Juden, Sintize und Sinti, Romnja und Roma über das östliche Europa erzählt werden?… Weiterlesen

Erfahrungen, Reflexionen und Perspektiven der Studierenden aus der Summerschool 2020

Herzlich willkommen zum Podcast zur Summerschool 2020 an der Ruhr-Universität Bochum aus dem Seminar „Geschichtsvermittlung in und über Osteuropa (Polen und Russland im Vergleich), aus dem uns Gäste und Teilnehmende Einblicke in ihre Expertise und Erfahrungen geben werden.

In dieser Folge sind Isabelle Sarther, Susanne Teschner und Aljoscha Sengstmann zu Gast, Kommiliton:innen aus der Summer School, die uns von ihren Erfahrungen berichten.… Weiterlesen

Mein Praxissemester im Masterschwerpunkt Osteuropäische Studien mit Praxisbezug

Auf Umwegen zum OESP

Als der neue Masterschwerpunkt Osteuropäische Studien mit Praxisbezug an der Ruhr-Universität Bochum vorgestellt wurde, befand ich mich bereits mitten in einem anderen Studiengang. Im Master of Education studierte ich Geschichte und Sozialwissenschaften auf Lehramt, merkte allerdings schon bald, dass ich meine Ausbildung in Geschichte gerne vertiefen wollte. Aufgrund meines großen Interesses für Osteuropa und den Kenntnissen in einer osteuropäischen Sprache war die Entscheidung für den Studienschwerpunkt OESP für mich nur naheliegend und quasi vorgezeichnet.… Weiterlesen

„Vilcha – The Resettled Village“. Divergierende Perspektiven auf die Chernobyl-Katastrophe

Heute ist die Ruine des Chernobyl-Atomkraftwerks ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen – vor allem aus Westeuropa und den USA. Die HBO-Miniserie des gleichen Namens sorgte 2019 weltweit für Aufsehen und neues Interesse an Ort und Geschichte des Unglücks. Unberührt bleiben bei beiden Phänomenen die Spätfolgen des Unglücks und die Erfahrungen unzähliger Menschen aus der ehemaligen UdSSR (vor allem aus der Ukrainischen SSR und der Belarusischen SSR) und deren Nachkommen.… Weiterlesen

„Das Jahrzehnt der Extreme“. Die Westukraine 1939-1949. Ein Oral-History-Projekt

Das Jahrzehnt zwischen 1939 und 1949 kann in einigen Grenzräumen Ostmitteleuropas als ein Jahrzehnt der Extreme betrachtet werden – in Anlehnung an den von Eric Hobsbawm geprägten Begriff des Jahrhunderts der Extreme. Es zeichnet sich durch eine hohe Gewaltbereitschaft und -ausübung verschiedener Akteure aus. Innerhalb dieser Zeitspanne führte die deutsche sowie die sowjetische Besatzungsmacht während des Zweiten Weltkrieges in den heute polnischen, westukrainischen und rumänischen Grenzregionen Galizien, Wolhynien wie auch der Bukowina ethnische Säuberungen, Zwangsmigrationen sowie die Vertreibung lokaler Gemeinschaften durch.… Weiterlesen